Torno - Comer See

Torno am Comer See

Der Ort Torni liegt auf einer Anhöhe, von der aus er das erste Becken des Comer Sees beherrscht, auf dem gegenüberliegenden Ufer befindet sich Moltrasio, im Rücken der Berg Monte Boletto (1.236m). Die Gemeinde besteht aus den Ortsteilen Rasina, Perlasca, Montepiatto und Piazzaga. In der Gegend wurden Ansiedlungs-Spuren aus vor-römischer Zeit gefunden, unter anderem durch die Gruften bezeugt, die in den Wäldern bei Piazzaga gefunden wurden (es handelt sich dabei um aus Stein gegrabene Gruften, die der Bestattung dienten).

Im Mittelalter erreichte Torno dank der Textilverarbeitung den Höhepunkt seines Glanzes, die Woll-Verarbeitung und in der Folge die Herstellung von Wandteppichen blühte derart, das der Ort sich in Konkurrenz zum naheliegenden Como befand. 1552, nach einer langen Belagerung, gelang es Como die Befestigungsanlagen zu zerstören und den kleinen Ort mit Feuer und Schwert zu verwüsten. Noch vor dem unausweichlichen Niedergang des Ortes nach diesen dramatischen Ereignisen, wurden zwei Kirchen errichtet: jene der Santa Tecla am Seeufer, und jene des San Giovanni im Ortszentrum; beide gehören noch heute zu den schönsten Sakralbauten am Comer See.

Dank seiner herausragenden Position war Torno schon immer ein Anziehungspunkt für Touristen und bietet sich für Aufenthalte an. Berühmt sind seine Villen: die Villa Pliniana, erbaut im 16. Jahrhundert, die Villa Taverna mit ihrem wunderbaren Garten sowie die Villa Mia im Besitz des Saudiarabischen Königshauses. Alles Bauten, die im Laufe der Jahrhunderte illustre Personen aus der ganzen Welt beherbergten. Der Schriftsteller Hermann Hesse war auf einer Bootstour entlang der Seeufer derart beeindruckt, dass er eine ganze Seite über Torno schrieb, enthalten im Buch “Die blaue Ferne”. Hingewiesen sei auf den Weg, der von Torno in den Ortsteil Montepiatto führt; in 45 Minuten erreicht man das Ziel und die Kirche Santa Elisabetta, in den nahegelegenen Wäldern befindet sich ausserdem der Pietra Pendula, eine wahre geologische Rarität.

Faggeto Lario

Faggeto Lario

Faggeto Lario ist ein optimaler Ausgangspunkt für Ausflüge und beeindruckende Wanderungen auf die Berge Bolettone, Pizzo dell’Asino und Palanzone. In Gipfelnähe des Palanzone sollte die Grotte Gugliemo besichtigt werden.

Faggeto Lario

Küche Comer See

Typisch Comer See Küche

In der Larianischen Küche dominieren Zutaten aus dem See, aber es gibt auch rustikale Gerichte aus den Bergregionen und Delikatessen aus den Hügelgegenden. Ein typisches Gericht des Comer Sees sind die Missoltini.

Küche

Como

Como

Como ist die Stadt, die dem See ihren Namen gibt, wenn man mit dem Zug im Bahnhof Como Lago ankommt, kann man so alle Wunderwerke der Stadt gemütlich zu Fuß bewundern. Empfehlenswert ist eine Besichtigung des Volta Tempels.

Como