Lecco - Comer See

Seebecken Lecco

Lecco ist die Stadt mit dem schönsten Panorama am Comer See. Hier verlässt der Fluss Adda den Lario und bildet den Lago di Garlate (Garlate See) der rings herum von felsigen Bergen mit bizarren Formen umgeben ist: Resegone, Due Mani, S. Martino und, am anderen Ufer des Sees, der Moregallo. Die touristische, sportliche und alpinistische Bedeutung Leccos ist bemerkenswert (berühmt sind die Ragni di Lecco, die Spinnen Leccos) und wird durch die hervorragend ausgestatteten Bergrouten noch bestärkt. Lecco war bereits in vorgeschichtlichen Zeiten bewohnt, wurde dann zu einem befestigten Dorf, einem römischen Munizipium, einer wichtigen Ortschaft im Mittelalter, zur freien Gemeinde im 12. Jahrhundert, Feind der Stadt Como im Zehnjährigen Krieg und stand letztendlich unter dem Joch der Familien Della Torre und Visconti. Die Arbeitsamkeit der Bewohner Leccos ist sprichwörtlich: von der Bearbeitung der Seidenkokons und der Seidenspinnerei bis hin zur Eisen- und Metallindustrie heutiger Tage gehört Lecco zu den aktivsten Orten der Lombardei.

Das Stadtzentrum, in dem jegliche monumentale Architektur fehlt, ist durch einen würdevollen Baustil aus dem 19. Jahrhundert charakterisiert und zum Großteil durch Eingriffe im klassizistischen Stil durch Giuseppe Bovara gestaltet, einem weniger bekannten Schüler von Luigi Cagnola. Der berühmteste Sohn Leccos ist sicher der Naturwissenschaftler Antonio Stoppani (1824-1891) - auch wenn die Berühmtheit Leccos vor allem mit Alessandro Manzoni in Verbindung gebracht wird: dieser lebte als junger Mann in der Villa del Caleotto aus dem 18.Jahrhundert (heute Manzoni-Museum) und fand hier die Inspiration für grosse Teile der Brautleute. Ihm widmete die Stadt eine Statue von Francesco Confalonieri. Das Monument wurde am 11.Oktober 1891 in der Gegenwart von Giosuè Carducci eingeweiht. Dieser hielt bei dieser Gelegenheit die Rede von Lecco, in der er mit der Abneigung des Poeten gegenüber dem großen Romanschriftsteller aufräumte. Auf keinen Fall darf man einen Ausflug in die Valsassina und auf die Resinelli-Ebenen in den Gebirgskämmen der Grigne auslassen, einem wirklich bezaubernden Ort.

Oliveto Lario

Oliveto Lario

Oliveto Lario ist die einzige Gemeinde zwischen Lecco und Bellagio. Der Name Oliveto Lario von den Olivenhainen, die die griechischen Kolonisten während ihrer Verbannung unter der Herrschaft des römischen Reichs angelegt haben.

Oliveto Lario

Schifffahrt

Schifffahrt auf dem Comersee

Von der Ente Gestione Navigazione Laghi werden neben den normalen Kursfahrten auf dem See auch thematisch unterschiedliche Rundfahrten angeboten. Im Programm die Klassische Fahrt nach Bellagio, Abfahrt ab Como und Lecco.

ComerSee Schiffahrt

Abbadia Lariana

Abbadia Lariana

Es gibt zahlreiche Ausflugs- und Wanderangebote; in der Gemeinde Linzanico startet der dreistündige Weg zur Hochebene dei Resinelli, in Bornino beginnt der Weg der Viandante, ein historischer Maultierpad, der Lecco und Colico verbindet.

Abbadia Lariana