Moltrasio - Comer See

Moltrasio am Comer See

Moltrasio befindet sich am Westufer des Comer Sees, der Ort erstreckt sich vom Seeufer bis zu den Ausläufern des Monte Bisbino und besteht aus elf Ortsteilen: Borgo, Casarico, Carisciano, Creolino, Somaino, Luscesino, Vignola, Cassarevolo, Roiano, Tosnacco, Vergonzano und Vighinzano. Der Ort hat antike Ursprünge, so wurden Kupferarbeiten aus dem Jahr 2000 v. Christus gefunden, andere Fundstücke belegen die Präsenz von Galliern auf dem Gebiet im Jahr 200 v. Christus und danach die von Römern. Seine Blütezeit erlebte der Ort um das Jahr 1100 dank dem Abbau des Moltrasino-Steins, einem Material, das von den Comer Meistern für den Bau von Kirchen und Basiliken verwendet wurde. Im Jahr 1400 verbündete sich Moltrasio mit dem Nachbarn Como, ein Jahrhundert später wurde der Ort durch die Bewohner Tornos geplündert, 1630 dezimierte eine heftige Pest-Epidemie die Bevölkerung.

Die besondere Position, das milde Klima und die herrlichen Villen machen Moltrasio zu einem idealen Ausflugs- und Urlaubsort. Der Komponist Vincenzo Bellini war häufiger Gast der Villen im Ort, in der Villa Salterio komponierte er "La Straniera" und Teile von "La Sonnambula". Gianni Versace kaufte 1971 die Villa Fontanelle; drei Jahre dauerte es danach bis zum Abschluss der Umbauarbeiten unter der Aufsicht des berühmten Designers, der dem Ort Moltrasio und dem Comer See stehst verbunden war. Ein weiterer sehenswerter Bau ist die Villa Passalacqua, die Ende des 16. Jahrhunderts von der Familie Odescalchi erbaut wurde; 1787 kaufte sie der Graf Andrea Lucini Passalacqua, zu Gast waren herausragende Persönlichkeiten wie Napoleon Bonaparte und Winston Churchill.

Von besonderem Interesse sind die Kirchen in Moltrasio: die Gemeindekirche San Martino mit Fresken der Brüder Recchi, die antike Kirche Sant'Agata und das Oratorium San Rocco. Jedes Jahr im November findet das Gemeindefest zu Ehren von San Martino statt, mit einem Markt typischer Produkte und lokaler Handwerksarbeiten, ausserdem gibt es kulinarische Köstlichkeiten des Comer Sees wie Almkäse und Missoltini.

Laglio

Laglio

Laglio ist ein ausgezeichneter Ausgangspunkt für Spaziergänge am Seeufer und auf die umliegenden Hügel, von denen aus man ein Panaroma von seltener Schönheit bewundern kann. Die Hänge sind reich an Olivenbäumen.

Laglio

Küche Comer See

Typisch Comer See Küche

In der Larianischen Küche dominieren Zutaten aus dem See, aber es gibt auch rustikale Gerichte aus den Bergregionen und Delikatessen aus den Hügelgegenden. Ein typisches Gericht des Comer Sees sind die Missoltini.

Küche

Cernobbio

Cernobbio

Cernobbio ist Ausgangspunkt für einen beeindruckenden Ausflug auf der Via dei Monti Lariano, einem Weg zwischen 600 m und 1200 m Höhe, der vom CAI, (Club Alpinistico Italiano), ausgezeichnet wurde.

Cernobbio