Das Heiligtum der Madonna delle Lacrime - Dongo

Das Heiligtum Madonna der Tränen in Dongo

Das Heiligtum der Madonna delle Lacrime und der angrenzende Franziskaner-Konvent befinden sich in der Gemeinde Dongo wenige Schritte vom Wildbach Albano entfernt. Die Ereignisse, die zum Bau der Kirche und des Konvents führten, beginnen im 16. Jahrhundert. Zwischen Weinreben und Oliven gab es auf diesem Gelände schon einen kleinen Votiv-Bau mit einem Fresko der Jungfrau mit Kind, Madonna del Fiume genannt. Im September 1553 geschieht dann das Wunder: über das Gesicht der Jungfrau beginnen Tränen zu laufen, die der Gemeindepfarrer in einem Becher auffängt. In wenigen Tagen wird der Bau zum Schutz des Freskos vergrössert, und seitdem nennen die Bewohner Dongos sie Madonna delle Lacrime.

Zwischen dem 16. Und 17. Jahrhundert wird die Kirche durch den Anbau zweier seitlicher Kapellen erweitert, zur gleichen Zeit werden durch die Maler Caresana und Gabasio die Fresken im Innern realisiert. Einige Jahre später, 1607, beginnt der Bau des Franziskaner-Konvents. Der von den Bewohnern Dongos sehr erwünschte Bau wird erst 1619 fertiggestellt - dies aufgrund der Einsprachen der Benedektiner-Mönche aus Domasco, die gegen das Projekt waren. 1627 weiht der Comer Bischof Lazzaro Garafino die Kirche auf den Namen Maria Nascente. In den darauffolgende Jahren wird die Kirche durch lebensgrosse Skulpturen der Mönche Diego Giurasi und Giovanni da Reggio bereichert.

Während der österreichischen und in der Folge französischen Herrschaft wird der Konvent unter Druck gesetzt und die Mönche müssen das Gebiet verlassen. 1871 kehren die Franziskaner-Mönche auf Initiative der Familie Manzi zurück, 1936 schenkt die letzte Erbin, Giuseppina Manzi, das Gelände der Brüderschaft Frati Minori di Lombardia. Das Heiligtum von Dongo ist seit seinem Bau eine Kult- und Pilgerstätte und seit über vier Jahrhunderten sind die Frati Minori die Behüter der Kirche.

Gravedona

Gravedona

Unter den Gebäuden ragt der einstige Palazzo des Kardinals Tolomeo Gallio hervor - auch Vier-Türme-Palast genannt. Dessen robuste und gleichzeitig elegante Architektur hat Pellegrini Ende des 16.Jahrhunderts entworfen.

Gravedona

Küche Comer See

Typisch Comer See Küche

In der Larianischen Küche dominieren Zutaten aus dem See, aber es gibt auch rustikale Gerichte aus den Bergregionen und Delikatessen aus den Hügelgegenden. Ein typisches Gericht des Comer Sees sind die Missoltini.

Küche

Musso

Musso

Musso ist reich an Geschichte. Im 13. Jahrhundert war das Gebiet Lehngut der Familie Malacrida, welche mit dem Mailänder Fürsten verbündet war. 1522 übernimmt die Medeghino, das Schloss und erweitert die Befestigungsanlagen.

Musso